Windmühle Lechtingen 2017-04-25T13:17:48+00:00

Windmühle Lechtingen

Bei der Windmühle Lechtingen handelt es sich um eine Galerie-Holländer-Windmühle mit Windrose und Segelflügeln.

Erbaut wurde die Windmühle 1887 von Johann Rudolf Pagenstecher. Von der Fertigstellung bis zur endgültigen Stillegung 1970 erlebten die Windmühle und die angrenzende Motormühle eine wechselvolle Geschichte. Mehrere Pächter und Eigentümer haben in der Mühle ihre schwere Arbeit verrichtet.

Als im Jahr 1982 der neu gegründete Verein Windmühle Lechtingen e.V. die Mühle pachtete, befand sie sich in desolatem Zustand: Regen und Frost hatten große Teile des Außenmauerwerks herausgebrochen; fast alle Gusseisenfenster waren zerbrochen; durch die undichte Betonabdeckung regnete es in das Gebäude hinein, was alle Fußböden und viele Tragbalken zerstört hatte; die gesamte Mühlentechnik hatte man herausgebrochen und verschrottet, ebenso die Galerie. Kurz gesagt: Die einstmals stolze Windmühle war eine Ruine.

Erst als Mitglieder des Mühlenvereins in zweijähriger Eigenarbeit das gesamte Mauerwerk restauriert hatten, flossen öffentliche Mittel in das Projekt. Für die Tischlerarbeiten bewilligte das Arbeitsamt 1984 eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme.

Das Museumsdorf Detmold empfahl dem Verein den Restaurator für alte Techniken Peter Fritz aus Lüneburg für die Restaurierung der Mühlentechnik und die originalgetreue Wiederherstellung der drehbaren Mühlenkappe mit Flügeln und Windrose. Eine im Osnabrücker Land ansässige Tischlerei führte die Arbeiten aus. Auch für die Leute vom Mühlenverein gab es reichlich Arbeit, so wurden zum Beispiel aus einer Mühle bei Bremen Antriebswellen und -räder ausgebaut und in Lechtingen wieder eingebaut.

Pfingstmontag 1987, fünf Jahre nach Beginn der Restaurierung und einhundert Jahre nach ihrer Erbauung, feierte der Verein mit Gästen die Wiederinbetriebnahme der Windmühle. Aus diesem Fest entwickelte sich der mittlerweile zur Tradition gewordene Mühlentag, der heute in ganz Deutschland jedes Jahr am Pfingstmontag begangen wird.

Weitere Infos und Besichtigungsmöglichkeiten gibt es auf den Internetseiten des Vereins.

Zurück zur Übersicht